Ruhiges Neujahr in Bayern

An Silvester sind die Einsatzkräfte im Dauereinsatz. Normalerweise. Dieses Jahr endet für viele Feuerwehrleute und Polizisten in Bayern hingegen überraschend ruhig. Nur an wenigen Orten wird gegen Corona-Maßnahmen verstoßen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Polizeifahrzeuge stehen in der Silvesternacht auf dem Münchner Marienplatz vor dem Neuen Rathaus.
Polizeifahrzeuge stehen in der Silvesternacht auf dem Münchner Marienplatz vor dem Neuen Rathaus. © Sven Hoppe/dpa
München

Dass es ein ruhigeres Silvester werden würde, damit hatten die Einsatzkräfte schon gerechnet: Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen sowie das Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern ließen vergleichsweise wenig Einsätze erwarten. "Aber dass es für Silvester so ruhig ist, hätten wir nicht gedacht", resümierte ein Sprecher der Münchner Berufsfeuerwehr. Man habe keine silvesterüblichen Verletzungen durch Böller behandelt. Auch sei es zu keinen Bränden durch Feuerwerkskörper gekommen.

Andernorts in Bayern hatten die meisten Feuerwehren und Polizeidienststellen im Vergleich zu vorangegangenen Jahren ebenfalls einen ruhigen Abend.

Die Nürnberger Innenstadt war in der Silvesternacht "verwaist", wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Zuvor hatten die Städte und Landkreise Mittelfrankens ein Böllerverbot an Silvester und Neujahr beschlossen, das auch in privaten Gärten und auf Balkonen gilt. Dagegen sei zwar mancherorts verstoßen worden, die Polizei habe es aber bei Belehrungen belassen, solange sich das Ganze auf Privatgrund abspielte.

In Unterfranken hätten sich um Mitternacht Leute auf der Straße aufgehalten, auch hier sei aber "alles im grünen Bereich", so ein Sprecher.

Auch in Niederbayern war die Polizei zufrieden, dort habe man keine Verstöße festgestellt.

Anders war die Lage in der Oberpfalz, wo die Polizei in der Silvesternacht zu rund 30 Einsätzen aufgrund möglicher Verstöße gegen die Infektionsschutzmaßnahmen fuhr und mehrere Neujahrspartys auflöste. Durch Beschwerden wegen Ruhestörung sei man dort auf Feiern mit vielen Haushalten und Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen aufmerksam geworden.

In Oberfranken zeigte die Polizei ebenfalls mehrere Personen wegen Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkungen an. Insbesondere in den Landkreisen Coburg und Lichtenfels stellten die Beamten Zusammenkünfte von Menschen auf der Straße ohne triftigen Grund fest.

"Erstaunt" angesichts der verhältnismäßig ruhigen Einsatzlage zeigte sich die Polizei in Oberbayern. "Die Menschen halten sich an die Corona-Beschränkungen", sagte ein Sprecher der Polizei.

Ein recht ruhiges Silvester hatten auch die Einsatzkräfte in Schwaben. Es gebe keine Partys oder Ansammlungen, sagte ein Polizeisprecher. Der Eindruck aus Schwaben deckt sich mit dem Großteil Bayerns: Dem Sprecher zufolge war die Nacht "nicht mit einem normalen Silvester zu vergleichen".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen