Rosenheim prüft "Möglichkeiten des Gedenkens" an Siegfried

Nach dem Tod des Magiers Siegfried Fischbacher prüft seine Geburtsstadt Rosenheim "geeignete Möglichkeiten des Gedenkens". Das teilte ein Sprecher der Stadt am Montagabend mit.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Blumen und ein Bild von Siegfried Fischbacher vor Beginn der Trauerfeier in der Kirche St. Nikolaus.
Blumen und ein Bild von Siegfried Fischbacher vor Beginn der Trauerfeier in der Kirche St. Nikolaus. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Rosenheim - Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, der gebürtige Rosenheimer und Zauberer des magischen Duos "Siegfried & Roy" solle ein Denkmal erhalten. Fischbacher war vor etwa zwei Wochen im Alter von 81 Jahren an den Folgen einer schweren Krebserkrankung in Las Vegas gestorben.

Der Rosenheimer Oberbürgermeister Andreas März (CSU) hatte bereits am Tag der Todesnachricht Fischbacher als heimatverbundenen Menschen mit Bodenhaftung gewürdigt und angekündigt: "Seine Heimatstadt wird ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren." Das Duo "Siegfried & Roy" war für Auftritte mit weißen Tigern und Löwen weltbekannt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen