"Rosenheim-Kopp" geht in den Ruhestand

Der Rosenheimer Polizeipräsident Robert Kopp geht in den Ruhestand. Das bestätigte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Donnerstag. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Demnach soll der 61-Jährige familiäre Gründe angegeben haben. Er wolle Ende September in Pension gehen, um mehr Zeit mit seinen Eltern und Enkeln verbringen zu können. Außerdem hat sich der begeisterte Motorradfahrer laut "Bild" einen jungen Hund angeschafft.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Schild mit dem Schriftzug "Polizei" hängt an einer Polizeiwache.
Ein Schild mit dem Schriftzug "Polizei" hängt an einer Polizeiwache. © Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Rosenheim

Kopp leitet seit September 2015 das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit Sitz in Rosenheim. In Anspielung an die ZDF-Serie "Rosenheim-Cops" wird er auch "der echte Rosenheim-Kopp" genannt.

Seit seinem Start 1975 als Polizeipraktikant machte Kopp Karriere bei der Münchner Polizei. 2015 war er beim G7-Gipfel in Elmau stellvertretender Leiter des Planungsstabs und stellvertretender Einsatzleiter.

© dpa-infocom, dpa:210527-99-762899/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen