Rocket Factory will 2022 Trägerraketen in Norwegen starten

Die zum Raumfahrtkonzern OHB gehörende Rocket Factory Augsburg (RFA) hat die Weichen für den Erststart kleiner Trägerraketen gestellt. Gemeinsam mit dem norwegischen Partner Andoya Space werde ein Startstandort für einen Microlauncher in Norwegen eingerichtet. Beide Firmen hätten eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet, teilte OHB am Montag in Bremen mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Bremen/Augsburg

RFA entwickelt derzeit ein Trägersystem namens "RFA ONE" mit einer Nutzlastkapazität von 1,5 Tonnen. Damit sollen Kleinsatelliten von Europa aus in eine niedrige Erdumlaufbahn gebracht werden. Der erste Start in Norwegen ist für 2022 geplant. Rocket Factory bereitet in Esrange (Schweden) Heißbrandversuche des Haupttriebwerks vor.

Den neuen Startkomplex baut Andoya Space auf der Insel Andoya in Nordnorwegen, 35 Kilometer südlich des bestehenden Startplatzes für suborbitale Flüge. Der neue Standort wird den Angaben zufolge den Betreibern von Trägerraketen der Nutzlastklasse von 1,5 Tonnen unter anderem Zugang zu zwei Startrampen bieten.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen