Rechnungshof: Verwaltungs- und IT-Mängel bei Universitäten

Der Bayerische Oberste Rechnungshof (ORH) beklagt diverse Mängel beim IT-Einsatz und bei der Personalverwaltung der bayerischen Universitäten. Konkret plädieren die obersten Kassenprüfer des Freistaats unter anderem für mehr Kooperation der Hochschulen im IT-Bereich, zentrale Rechenzentren und eine umfassende Digitalisierung der Personalverwaltung. Das geht aus zwei neuen sogenannten "beratenden Äußerungen" des ORH hervor - die Dokumente liegen der Deutschen Presse-Agentur in München vor.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
München

"In der Verwaltungs-IT, insbesondere in der geprüften Personalverwaltung, arbeiten die Hochschulen bisher nur rudimentär zusammen und entwickeln eigene Softwarelösungen oder kaufen Produkte", konstatiert der ORH - und plädiert für mehr Kooperation. Zudem beklagt der Rechnungshof bei vier geprüften Universitäten "Defizite" in der Qualitätssicherung der Personalverwaltung - dabei könnten Fehler dort teilweise zu "erheblichen Fehlzahlungen" führen.

Und im IT-Bereich seien die Reduzierung des dezentralen technischen Betriebs und dessen Bündelung in einem zentralen Rechenzentrum sowie hochschulübergreifende Kooperationen im IT-Bereich "dringend erforderlich, damit die Hochschulen ihre Aufgaben wirtschaftlich und sparsam erledigen können", argumentieren die Rechnungsprüfer. Es gebe "dringenden Handlungsbedarf", etwa um die Organisation und Steuerung des IT-Einsatzes zu optimieren, die hochschulübergreifende Zusammenarbeit auszubauen und zu vertiefen - aber auch, um existierende Mängel in der Informationssicherheit zu beseitigen.

Die haushaltspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Claudia Köhler, kritisierte, es werde Geld verschwendet - und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) schaue zu. "Herr Söder träumt von kostspieligen bayerischen Marsmissionen, aber seine Regierung kann den ganz normalen Alltag an den Unis nicht bewältigen und verschleudert dabei immens Steuergeld." Köhler kritisierte etwa: "Zeitgemäße Digitalisierung bei der Personalverwaltung? Nicht an unseren Universitäten. Kiloweise Papier wird hin- und hergeschickt." Zudem sei die fehlende Zentralisierung der IT "nicht nur Geldverschwendung, sondern auch ein erhebliches Sicherheitsproblem, weil gemeinsame Standards so nicht eingehalten werden können".

© dpa-infocom, dpa:210728-99-567810/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen