Razzia in Deutschland und Italien im Kampf gegen die Mafia

Bei Großrazzien im Kampf gegen die Mafia haben Ermittler in Deutschland und Italien am Mittwochmorgen mehr als 80 Objekte durchsucht und mehrere Verdächtige festgenommen. Man gehe davon aus, dass die Gruppe Beziehungen zur kalabresischen 'Ndrangheta habe, teilten die Staatsanwaltschaft Konstanz und das Polizeipräsidium Ravensburg mit. Den Verdächtigen wird unter anderem Kokain-Handel mit mehreren hundert Kilo vorgeworfen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Blaulichter leuchten auf einem Streifenwagen der Polizei.
Blaulichter leuchten auf einem Streifenwagen der Polizei. © Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild
Ravensburg/Turin

Bei den Durchsuchungen unter dem Namen "Operation Platinum" waren in beiden Ländern demnach rund 800 Ermittler im Einsatz. Die Polizei habe dabei unter anderem Drogen, Bargeld, Datenträger und Geschäftsunterlagen sichergestellt.

In Deutschland lag der Schwerpunkt der 46 Durchsuchungen den Angaben zufolge in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hessen. In Italien durchsuchten Ermittler weitere 41 Objekte in den Regionen Piemont, Kalabrien und auf Sardinien.

© dpa-infocom, dpa:210505-99-474767/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen