Rangnick: RB ging bei Werner-Angebot an Grenzen

Leipzig (dpa/lby) - Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat beim neuen Vertragsangebot für Nationalstürmer Timo Werner finanziell alle Möglichkeiten ausgereizt. "Wir sind mit dem Angebot an unsere absolut machbaren Grenzen gegangen", sagte Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick am Sonntag bei "Wontorra - der o2 Fußball-Talk" auf Sky Sport News.
von  dpa

Leipzig (dpa/lby) - Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat beim neuen Vertragsangebot für Nationalstürmer Timo Werner finanziell alle Möglichkeiten ausgereizt. "Wir sind mit dem Angebot an unsere absolut machbaren Grenzen gegangen", sagte Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick am Sonntag bei "Wontorra - der o2 Fußball-Talk" auf Sky Sport News. Der Kontrakt des 22-Jährigen läuft im Sommer 2020 aus, Ende vergangenen Jahres hatte er sich beim FC Bayern München ins Gespräch gebracht.

Sollte der von einigen Top-Clubs umworbene Werner nicht vorzeitig verlängern, soll der Angreifer laut Rangnick im Sommer verkauft werden. Das hatte der 60-Jährige zuvor dem Nachrichtenmagazin "Focus" in einem Interview gesagt.

Eine Deadline für Werner gebe es nicht. "Wir wünschen uns aber eine zeitnahe Entscheidung. Spätestens, wenn die Saison zu Ende ist, wollen wir wissen, was passiert", sagte Rangnick. Er glaubt nicht, dass finanzielle, sondern sportliche Aspekte den Ausschlag für die Entscheidung geben werden. "Dass er woanders mehr verdienen kann, glaube ich auch. Aber er wird bei uns trotzdem dreimal warm essen und sich das eine oder andere leisten können. Auch mit der Unterschrift unter den Vertrag, den wir ihm vorgelegt haben, wird er für den Rest seines Lebens ausgesorgt haben", erklärte Rangnick.