Prozess um Tod eines Babys: Zwölf Jahre Haft gefordert

Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Babys in Unterfranken hat der Oberstaatsanwalt für den 24-jährigen Angeklagten auf eine Verurteilung wegen Totschlags plädiert. Vor dem Landgericht Würzburg forderte er am Freitag eine zwölfjährige Freiheitsstrafe für den wegen Mordes angeklagten Deutschen. Sein Verteidiger hingegen sprach sich für eine Haftstrafe von sieben Jahren wegen Körperverletzung mit Todesfolge aus. Dem 24-Jährigen wird vorgeworfen, kurz vor Weihnachten 2019 das acht Monate alte Baby seiner damaligen Partnerin misshandelt und erstickt zu haben, er bestreitet dies.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Auf der Richterbank liegt am ein Richterhammer aus Holz.
Auf der Richterbank liegt am ein Richterhammer aus Holz. © Uli Deck/dpa/Illustration/Archivbild
Würzburg

Nach der Beweisaufnahme der Hauptverhandlung gehe der Oberstaatsanwalt davon aus, dass der Angeklagte den schreienden Säugling durch einen "massiven Übergriff" schwer im Bauchraum verletzt habe. Um das stärker gewordene Schreien zu stoppen, habe er dem Buben für zwei bis drei Minuten Mund und Nase zugehalten und ihn so erstickt.

Ein späterer Tod durch die inneren Verletzungen des Jungen sei aber ohnehin sehr wahrscheinlich gewesen. Somit habe der Angeklagte den "Tod des Kindes zumindest billigend in Kauf genommen". Trotz seines jungen Erwachsenenalters - das Paar sei "im Grunde genommen auf eine Katastrophe zugeschlittert von Anfang an" - würden die massiven und heftigen Übergriffe gegen ein "völlig wehrloses Opfer" schwer wiegen und zu der geforderten Freiheitsstrafe von zwölf Jahren führen.

Auch der Strafverteidiger ging nicht von einem Unfalltod, sondern von "aktiver Einwirkung" aus. Er sieht die Verantwortung aber auch beim Jugendamt und betonte die diagnostizierte emotionale Persönlichkeitsstörung seines Mandanten. Ein vorsätzlicher Tötungsvorsatz sei für ihn auszuschließen, vielmehr gehe er von einem "Verletzungsvorsatz" aus. Das Urteil wird am kommenden Montag gesprochen.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-512120/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen