Projekt zu Artenvielfalt in Alpenflüssen: WWF zieht Bilanz

Zum Abschluss eines Projekts für den Erhalt von Alpenflusslandschaften wollen die Umweltorganisation WWF und andere Partner heute die Ergebnisse vorstellen. Sechs Jahre lang ging es dabei um die Wahrung der natürlichen Vielfalt in und an den Alpenflüssen Lech, Ammer, Loisach und Isar.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das WWF-Logo ist auf einem Aufsteller zu sehen.
Das WWF-Logo ist auf einem Aufsteller zu sehen. © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
München

Es habe in der Zeit rund 500 Aktionen in den betreffenden Regionen gegeben, hieß es vorab. Sie reichten etwa von der Neugestaltung von Laichplätzen an der Litzauer Lechschleife über das Aussetzen von selten gewordenen Fischarten bis hin zu Umweltbildungsmaßnahmen mit Schulen.

Nun soll der Abschlussbericht vorgelegt und der Blick auf die Zukunft gerichtet werden. Schon zuvor hatte der WWF die ökologischen Auswirkungen von Wehren, Dämmen und Wasserkraftwerken an Wildflüssen untersucht und einen Baustopp für neue Wasserkraftwerke verlangt.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-211871/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen