Polizist wegen Besitzes von Kinderpornografie vor Gericht

Wegen des Besitzes von Kinderpornografie steht in Bayern ab kommender Woche ein Polizist vor Gericht. Bei einer Durchsuchung seien bei dem heute 26-Jährigen etwa 300 kinderpornografische Bilder und 74 Videoaufnahmen gefunden worden, sagte ein Sprecher der Zentralstelle Cybercrime bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg am Dienstag. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk über den Fall berichtet. Außerdem soll der Angeklagte in 13 Fällen heimlich Nacktaufnahmen von Frauen gemacht haben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Eine Statue der Justitia hält eine Waagschale.
Eine Statue der Justitia hält eine Waagschale. © Stefan Puchner/dpa/Archivbild
Lichtenfels

Der Polizist saß nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft in Untersuchungshaft, befindet sich inzwischen aber wieder auf freiem Fuß. Ab Mittwoch kommender Woche (16. Dezember) muss er sich wegen des Besitzes kinderpornografischer Schriften und unerlaubter Bildaufnahmen vor dem Amtsgericht im oberfränkischen Lichtenfels verantworten. Aus Platzgründen sei die Verhandlung aber ans Landgericht in Coburg verlegt worden, sagte Amtsgerichtsdirektor Matthias Huber.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen