Polizist schwebt nach Unfall weiter in Lebensgefahr

Nach dem Unfalltod eines Polizisten auf der Autobahn 6 in der Oberpfalz schwebt dessen ebenfalls verunglückter Kollege weiter in Lebensgefahr. Eine Polizeisprecherin bezeichnete den Zustand des 50 Jahre alten Beamten am Donnerstagnachmittag als "weiterhin kritisch". Die beiden Polizisten waren am Dienstagnachmittag zu einem kleineren Unfall mit zwei Lastwagen und einem Auto auf der A6 nahe Amberg gerufen worden. Die Unfallstelle war laut Polizei während der Unfallaufnahme abgesichert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Die Unfallstelle an der A6.
Die Unfallstelle an der A6. © -/Vifogra/dpa
Amberg

Der 34-jährige Fahrer eines Wagens, der offenbar ausweichen wollte, geriet ins Schleudern und erfasste die Polizisten. Ein 33-jähriger Polizeibeamter erlag seinen Verletzungen. Gegen den Unfallverursacher wird nach Polizeiangaben wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) äußerte sich in einer Stellungnahme "tief erschüttert". Seine Gedanken seien bei den Angehörigen des gestorbenen 33-Jährigen. "Die gesamte Bayerische Polizei trauert um einen hochengagierten Kollegen. Meine Gedanken sind aber auch bei dem schwer verletzten 50-jährigen Polizisten, der im Krankenhaus um sein Leben kämpft. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass er die schweren Stunden übersteht und wieder genesen wird."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen