Polizist schiebt Rollstuhlfahrer bis zum Nachbarort

Er wollte einen Bekannten besuchen, hatte aber wohl die Wegstrecke und die Hitze unterschätzt: Die Polizei in Unterfranken hat am Mittwoch einen Rollstuhlfahrer auf einer Kreisstraße sicherheitshalber bis in den nächsten Ort geschoben, damit es zu keinem Unfall kommt. Der Mann sei im Rollstuhl sitzend und etwas hilflos wirkend von Autofahrern auf der Straße bei Amorbach (Landkreis Miltenberg) gesehen worden, berichtete ein Polizeisprecher am Donnerstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Polizeiauto ist mit Blaulicht im Einsatz.
Ein Polizeiauto ist mit Blaulicht im Einsatz. © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Amorbach

Der herbeigerufenen Streife habe der Mann erzählt, er wolle einen Freund im Nachbarort besuchen. Es sei zwar nicht verboten, mit dem Rollstuhl auf einer Kreisstraße zu fahren, aber doch ziemlich wagemutig, meinte der Sprecher. Die Streife habe sich dann für die schnellste und sicherste Lösung entschieden: Ein Beamter schob den Mann den restlichen Kilometer bei sommerlichen Temperaturen. Der zweite Beamte eskortierte die beiden mit dem Streifenwagen bis ans Ziel.

Auf Facebook veröffentlichte das Polizeipräsidium Unterfranken ein Foto des Einsatzes.

© dpa-infocom, dpa:210722-99-476990/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen