Polizei warnt vor Betrug mit Impfterminen

Die Polizei in Niederbayern warnt vor einer weiteren Betrugsmasche: Dabei machen die Täter ihren Opfern vor, telefonisch Impftermine zu vergeben. Eine Straubingerin erhielt am Freitag einen Anruf einer ihr unbekannten Frau, die einen Impftermin nannte und zudem persönliche Daten abfragte - unter anderem auch die Kontoverbindung. Wie die Polizei mitteilte, wurde kurz darauf ein vierstelliger Betrag von dem Konto der Straubingerin auf ein Konto in Irland überwiesen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Schriftzug "Polizei" auf einem Schild am Gebäude einer Polizeiinspektion.
Der Schriftzug "Polizei" auf einem Schild am Gebäude einer Polizeiinspektion. © picture alliance / Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild
Straubing

Die Polizei warnte davor, telefonisch Kontodaten weiterzugeben. Wenn die Behörden Impftermine vergeben, würden sie niemals nach der Kontoverbindung fragen. Bei der Polizei in Niederbayern seien inzwischen mehrere Betrugsfälle dieser Art bekannt.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-891881/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen