Polizei verhaftet in Mittelfranken mutmaßliche Schleuser

Die Kriminalpolizei hat in Mittelfranken vier mutmaßliche Mitglieder einer Schleuserbande verhaftet. Die jungen Männer zwischen 19 und 23 Jahren stehen im Verdacht, den illegalen Transport syrischer Flüchtlinge von Österreich nach Deutschland organisiert zu haben, teilte die Polizei am Montag mit. Seit November war die Nürnberger Kripo entsprechenden Hinweisen nachgegangen und arbeitete mit der Bundespolizei Passau sowie österreichischen Kollegen zusammen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Polizeiauto fährt im Einsatz mit Blaulicht über eine Straße.
Ein Polizeiauto fährt im Einsatz mit Blaulicht über eine Straße. © Patrick Seeger/dpa/Archivbild
Nürnberg

Am vergangenen Donnerstag wurden dann nach Angaben der Polizei vier Wohnungen in Nürnberg sowie im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen durchsucht. In einer etwa 40 Quadratmeter großen Nürnberger Wohnung fanden die Einsatzkräfte den Angaben zufolge elf Menschen, die illegal nach Deutschland eingeschleust worden sein sollen. Bei einem der dort Aufgefundenen habe sich der Verdacht bereits bestätigt.

Gegen die vier mutmaßlichen Schleuser hat das Amtsgericht Ansbach Haftbefehle erlassen. Sie befinden sich nach Polizeiangaben nun in Untersuchungshaft.

© dpa-infocom, dpa:210215-99-454005/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen