Polizei sichert gefälschte Impfpässe bei Durchsuchungen

Die Polizei hat bei sieben Wohnungsdurchsuchungen in der Region Untermain mehrere gefälschte Impfpässe, digitale Impfzertifikate und Handys sichergestellt. 
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Spritze liegt auf einem Impfpass.
Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. © Friso Gentsch/dpa/Illustration
Aschaffenburg

Die Tatverdächtigen erwartet nun unter anderem ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Urkundenfälschung, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Auslöser für die Ermittlungen war eine Frau, die Anfang Oktober versuchte, mit einem gefälschten Impfpass ein digitales Impfzertifikat über die Corona-Schutzimpfungen zu erhalten. Einer Mitarbeiterin der Apotheke in Erlenbach (Landkreis Miltenberg) war der Betrug aufgefallen. Sie verständigte die Polizei. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei führten schließlich zu mehreren Tatverdächtigen.

Den Angaben zufolge können für solche Taten eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe drohen. Dabei ist nicht nur die Herstellung und der Verkauf, sondern auch die Nutzung von gefälschten Impfpässen strafbar, wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft betonten. Das Polizeipräsidium Unterfranken hat im Jahr 2021 bislang rund 100 gefälschte Impfpässe sichergestellt.  

© dpa-infocom, dpa:211119-99-65870/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen