Polizei nimmt mutmaßlichen Schleuser fest

Nach einer missglückten Flucht hat die Polizei einen mutmaßlichen Schleuser sowie sechs Männer festgenommen. Eine Streife der Bundespolizei hatte am späten Mittwochabend versucht, ein aus Österreich kommendes Auto zu kontrollieren. Der 31 Jahre alte Fahrer hielt allerdings nicht an, sondern versuchte mit erhöhter Geschwindigkeit zu flüchten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Aufgrund der winterlichen Straßenbedingungen sei er von der Straße abgekommen und stehen geblieben. Bei dem Unfall sei niemand verletzt worden. Der Fahrer des Autos, ein in Deutschland lebender Syrer, sei an seinem Auto festgenommen worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeifahrzeug.
Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeifahrzeug. © Monika Skolimowska/zb/dpa/Symbolbild
Wegscheid

Seine sechs Landsmänner im Alter von 19 bis 28 Jahren hätten die Flucht ergriffen, seien allerdings aufgrund von Spuren im Schnee rasch gefunden und festgenommen worden. Der 31-Jährige habe sich ausweisen können, die Beifahrer hätten keine Ausweisdokumente mit sich geführt.

Gegen den Fahrer sei ein Ermittlungsverfahren wegen der versuchten Einschleusung von sechs Menschen unter schwerwiegender Gesundheitsgefährdung eingeleitet worden. Er sei in Untersuchungshaft gebracht worden. Nach Aussage einer der Beifahrer sei der Fahrer auf der schneebedeckten Fahrbahn mit bis zu 140 Kilometer pro Stunde unterwegs gewesen. Die sechs Männer erhielten nach Angaben der Polizei Anzeigen wegen der unerlaubten Einreise und wurden nach der polizeilichen Sachbearbeitung nach Österreich zurückgewiesen. Derzeit ermittle die Polizei, ob noch ein weiteres Fahrzeug bei der Einschleusung beteiligt war.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-403233/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen