Polizei: Ermittlungen zu Trink-Mutprobe brauchen Zeit

Nach der mutmaßlichen Mutprobe von Schülern beim Trinken einer unbekannten Substanz in Unterfranken forschen die Ermittler nach den Hintergründen. Die Polizei rechnet erst in zwei bis drei Wochen mit einem Laborergebnis zu der Substanz, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Revier.
Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Revier. © Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild
Volkach

Noch stünden auch die detaillierten Befragungen der drei Buben und drei Mädchen aus. Die Ermittler wollen herausfinden, warum die Kinder am Montag in Volkach (Landkreis Kitzingen) die ihnen unbekannte Substanz in ihre Trinkflaschen gemischt und getrunken hatten.

Die Kinder im Alter von 11 bis 13 Jahren hatten danach über starke Übelkeit und Bauchschmerzen geklagt. Aufgrund der unklaren Lage rückten Polizei und Helfer zu einem Großeinsatz aus - mit mehreren Rettungswagen, Notarzt und Rettungshubschrauber. Letztlich musste aber keines der Kinder ins Krankenhaus.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-575427/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen