Plakate über Bahngleis gespannt: Polizei prüft Hinweise

Gut drei Wochen nach der Notbremsung eines ICE in Unterfranken prüft die Polizei derzeit etliche Hinweise aus der Bevölkerung. Die Ermittlungen liefen weiter in alle Richtungen, sagte ein Polizeisprecher in Würzburg. Noch wisse man nicht, wer Anfang Januar bei Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) mehrere Plakate über die Bahnstrecke gespannt hat.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet.
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. © Patrick Pleul/dpa/Archivbild
Karlstadt

Ein aus Schweinfurt kommender ICE hatte am 6. Januar eine der durch Holzlatten gespannten Planen durchfahren. Der Lokführer leitete eine Notbremsung auf der Schnellfahrstrecke ein. Verletzt wurde niemand. Der Triebwagen wurde leicht beschädigt.

Polizisten fanden später entlang der Bahnstrecke zwischen Waigolshausen und Gemünden weitere, ebenfalls mit Holzlatten über den Gleiskörper gespannte Plakate und entfernten sie.

Bundesweit gibt es immer wieder Sabotagen an ICE-Strecken, etwa um Geld zu erpressen.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-200685/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen