Philologenverbands-Experte: Abiprüfung in Mathe war machbar

Die Abiturprüfung in Mathematik in Bayern war nach Ansicht eines Experten vom Philologenverband trotz der Corona-Krise fair.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
"Coronavirus" steht auf einer Tafel in einem leeren Klassenzimmer.
"Coronavirus" steht auf einer Tafel in einem leeren Klassenzimmer. © Armin Weigel/dpa/Symbolbild

München - "Trotz ein paar schwerer Aufgaben war alles machbar", sagte der Leiter der Fachgruppe Mathematik beim Bayerischen Philologenverband, Florian Borges, der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). Zuvor hatte es Kritik von Schülerinnen und Schülern gegeben, dass die Matheprüfung in diesem Jahr besonders schwer gewesen sei.

Diese Vorwürfe sieht der stellvertretende Schulleiter am Annette-Kolb-Gymnasium im oberbayerischen Traunstein trotz der Pandemie nicht gerechtfertigt. "Das Abitur war keinesfalls schwerer als sonst", sagte er.

Auch die Corona-Krise sei ausreichend berücksichtigt worden. Die Schülerinnen und Schüler hätten so viel Zeit zur Vorbereitung gehabt wie kein Jahrgang in den vergangenen hundert Jahren zuvor, sagte Borges. "Klausuren in anderen Fächern sind ja zum Beispiel weggefallen. Das waren Entlastungen an allen Ecken und Enden."

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen