Pflegeverband: Keine Reihentestung zu Lasten der Pflegenden

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) fordert, dass Corona-Reihentests in Alten- und Pflegeheimen von externen Helfern übernommen werden. "Die Reihentestungen, die ja noch um die Tests bei Besuchern und Angehörigen ergänzt werden, dürfen nicht zusätzlich auf das pflegende Personal in den Einrichtungen abgewälzt werden", betonte VdPB-Präsident Georg Sigl-Lehner am Mittwoch in München.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten Corona-Test-Einrichtung gehalten.
Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten Corona-Test-Einrichtung gehalten. © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
München

Im Freistaat müssten sich künftig alle Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen mindestens zwei Mal pro Woche auf das Virus testen lassen. Auch für Besucher der Einrichtungen ist ein negativer Corona-Test verpflichtend.

Helfer für die Reihentests sollen auf Vorschlag des VdPB über den Pflegepool Bayern angefragt werden. Außerdem stünden Freiwillige über Hilfsorganisationen wie dem Bayerischen Roten Kreuz, den Johannitern, Maltesern oder dem Technischen Hilfswerk zur Verfügung. Der Verband führe deshalb schon Gespräche mit dem Gesundheitsministerium.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen