Passauer Prozess könnte neu aufgerollt werden

Der Passauer Prozess um den gewaltsamen Tod einer jungen Mutter aus dem niederbayerischen Freyung könnte neu aufgerollt werden - möglicherweise mit einem schärferen Urteil. Die Strafkammer des Landgerichtes Deggendorf hat den Wiederaufnahmeantrag der dortigen Staatsanwaltschaft für zulässig erklärt, wie ein Justizsprecher am Dienstag mitteilte. Nun müsse das Landgericht Deggendorf gesondert entscheiden, ob der Wiederaufnahmeantrag auch begründet ist und dem 2017 wegen Totschlags verurteilten Ex-Partner der Frau erneut ein Prozess gemacht wird.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand.
Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild
Deggendorf/Passau

Die Staatsanwaltschaft geht aufgrund neuer Erkenntnisse davon aus, dass es sich bei der Tat um Mord statt um Totschlag handeln könnte. So sollen nach Justizangaben zwei Zeugen bewusst falsch zugunsten des Verurteilten ausgesagt haben, hierfür wurden beide Zeugen rechtskräftig verurteilt.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-186724/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen