Passau verbietet weiterhin touristische Tagesausflüge

Als einzige Region in Bayern untersagen Stadt und Landkreis Passau wegen der Corona-Pandemie weiterhin touristische Tagesausflüge durch Besucher aus anderen Regionen. Das Verbot sei bis zum 14. Februar verlängert worden, bestätigte ein Sprecher des Landratsamtes am Dienstag. "Zum einen haben wir immer noch zu hohe Inzidenzwerte", sagt der Sprecher. "Zum anderen wurden in den letzten Tagen im Landkreis verstärkt Virus-Mutationen festgestellt." Zuvor hatten Medien darüber berichtet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Polizeiwagen steht im Tal an einer Zufahrt.
Ein Polizeiwagen steht im Tal an einer Zufahrt. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild
Passau

Die Inzidenzwerte in Stadt und Landkreis lägen jeweils bei etwa 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Dies gehört zu den Spitzenwerten im Freistaat. Zudem seien allein am Montag bei fünf Menschen aus dem Landkreis Passau Mutationen des Coronavirus festgestellt worden, die als besonders ansteckend gelten.

Bewohner der Stadt Passau dürfen nach Angaben des Sprechers aber weiterhin Ausflüge in den Landkreis unternehmen und umgekehrt. Bis vor kurzem waren touristische Tagesausflüge auch in den stark vom Coronavirus betroffenen niederbayerischen Landkreisen Deggendorf, Freyung-Grafenau und Regen verboten. Stadt und Landkreis Passau sind nach Informationen des bayerischen Innenministeriums die einzige Region im Freistaat, die das Verbot bis Mitte Februar verlängert hat.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-269688/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen