Partei-Managerinnen: Das sind Söders neue Mädels

Frauen-Power: Alexandra Voigt (28) und Tanja Sterian (27) besetzen wichtige Posten bei der CSU.
von  Abendzeitung
Die neuen Gesichter der Nürnberger CSU: Die Geschäftsführerinnen Alexandra Voigt (links) und Tanja Sterian.
Die neuen Gesichter der Nürnberger CSU: Die Geschäftsführerinnen Alexandra Voigt (links) und Tanja Sterian. © bayernpress

Frauen-Power: Alexandra Voigt (28) und Tanja Sterian (27) besetzen wichtige Posten bei der CSU.

NÜRNBERG Mit Frauen-Power und weiblicher Beharrlichkeit aus dem Stimmen-Tief! Die CSU hat zwei wichtige Posten, die Geschäftsführer-Sessel der Stadtrats-Fraktion und des Partei-Bezirks, mit jungen Frauen besetzt. Darüber hinaus soll eine durchgreifende Modernisierung die Partei attraktiver für junge Wähler machen.

Bezirks-Chef Markus Söder hat sich das Ergebnis der Kommunalwahl 2008, bei der die CSU auf 32 Prozent der Stimmen abstürzte, genau angesehen. Große Verluste fuhren die Christsozialen bei jüngeren Wählern ein – besonders bei den jungen Frauen! Um sein ehrgeiziges Ziel, wieder „mehrheitsfähig“ zu werden, zu erreichen, setzen Söder und Fraktions-Chef Sebastian Brehm jetzt auf unverbrauchtes, weibliches Personal:

Die Geschäfte der Stadtrats-Fraktion wird ab 1. April Alexandra Voigt (28) führen. Die gebürtige Thüringerin hat Germanistik sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert. Anschließend machte sie eine journalistische Ausbildung bei Franken-TV. Zuletzt arbeitete sie für den Kölner Sender n-tv. Noch ist sie kein Parteimitglied. Sie wird aber bald eintreten. Ihr Vorgänger Tobias Schmidt folgte dem neuen Bundestags-Abgeordneten Michael Frieser nach Berlin. Er wird aber durch die Mitarbeit an der Parteizeitung „Der Nürnberger“ weiter in Nürnberg präsent sein.

Ihre Kollegin Tanja Sterian (27) ist dagegen ein echtes CSU-Gewächs. Die gebürtige Nürnbergerin ist seit acht Jahren in der Partei. Sie hat Politologie studiert und anschließend ebenfalls eine Journalisten-Ausbildung bei Franken-TV absolviert. Ihr Vorgänger Peter Jochum soll sich um die Finanzen der Partei kümmern und als Fürther auch die Nachbarstadt stärker betreuen, wo die CSU ein noch verheerenderes Wahlergebnis einfuhr.