Opferinitiative: Endlich übernimmt ein Bischof Verantwortung

Die Initiative von Missbrauchsopfern "Eckiger Tisch" hat das Rücktrittsangebot von Kardinal Reinhard Marx gelobt, weil es ihrer Ansicht nach den Weg frei macht für einen Neuanfang. "Es ist ein beeindruckender Schritt, dass endlich ein Bischof in Deutschland in der Ich-Form spricht und Verantwortung übernimmt", teilte ein Sprecher am Freitag mit. Der bisherige Prozess der Aufklärung sexueller Missbrauchsfälle sei an einen toten Punkt gekommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Name "Marx" steht auf einem Klingelschild am Eingang vom Erzbischöflichen Ordinariat.
Der Name "Marx" steht auf einem Klingelschild am Eingang vom Erzbischöflichen Ordinariat. © Matthias Balk/dpa
München

"Jetzt kann etwas Neues beginnen. Dazu braucht es aber auch ein neues Verfahren in der Berufung neuer Bischöfe." Jetzt bestehe die Hoffnung, dass die Anliegen der Betroffenen vorankommen. "Nämlich: Aufarbeitung durch eine Wahrheitskommission des Parlaments, ein Hilfswerk für die Opfer und eine angemessene Entschädigung."

Am Freitagvormittag war bekannt geworden, dass Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising, Papst Franziskus in einem Brief seinen Rücktritt angeboten hat.

© dpa-infocom, dpa:210604-99-865885/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen