Onlinehandel wächst weiter rasant: Läden verlieren

Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie sind die Umsätze des Onlinehandels bislang rasant gewachsen. Traditionelle Geschäfte und Läden dagegen verlieren weiter an Boden. Von Januar bis Ende September haben Versand- und Internethändler in Bayern ihre Umsätze nach Abzug der Inflation um 22 Prozent gesteigert, wie das Statistische Landesamt in Fürth am Dienstag mitteilte. Im "Einzelhandel in Verkaufsräumen" hingegen sind die Umsätze real um gut ein Prozent zurückgegangen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Frau tippt ihre Kreditkarten-Daten in einen Laptop.
Eine Frau tippt ihre Kreditkarten-Daten in einen Laptop. © Christin Klose/dpa-tmn/Symbolbild
Fürth

Auffällig ist die Entwicklung der Tankstellen: Deren Umsätze legten nominal um fast elf Prozent zu - Treibstoff ist in diesem Jahr sehr viel teurer geworden. Doch nach Abzug der Inflation haben Bayerns Tankstellen laut Landesamt heuer sogar einen Umsatzrückgang von knapp zwei Prozent zu verzeichnen.

Onlinehändler wachsen schon seit Jahren schneller als der stationäre Einzelhandel, die Pandemie hat diese Entwicklung jedoch noch beschleunigt.

© dpa-infocom, dpa:211116-99-17909/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen