Obduktion nach Tod von Höhlenforscher

Nach dem Tod eines Höhlenforschers in der Oberpfalz dauern die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft an. Die Leiche des 57-jährigen Mannes soll am Dienstag obduziert werden. Das Ergebnis könnte zur Klärung der Unglücksursache beitragen, teilte die Polizei am Montag mit. Der Höhlenforscher war am Samstag gemeinsam mit drei anderen Tauchern zu einem Forschungseinsatz in die Mühlbachquellhöhle in Dietfurt an der Altmühl (Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz) eingestiegen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Leichnam eines tödlich verunglückten Tauchers wird in einen Bestattungswagen geschoben.
Der Leichnam eines tödlich verunglückten Tauchers wird in einen Bestattungswagen geschoben. © -/vifogra/dpa
Dietfurt

Nach einem weniger als einen halben Meter messenden Durchschlupf tauchte der Mann nicht wieder auf. Daraufhin hätten die anderen Vereinsmitglieder mit der Suche in dem etwa sechs Meter langen Tauchareal begonnen und das leblose Opfer an Land gezogen. Der Mann konnte nicht wiederbelebt werden.

© dpa-infocom, dpa:210208-99-349959/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen