Nürnbergs Oberbürgermeister begrüßt BGH-Entscheidung zu NSU

Der Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Marcus König (CSU), hat die vom Bundesgerichtshof festgestellte Rechtskraft von Mordurteilen gegen NSU-Terroristen begrüßt. "Das ist eine wichtige Entscheidung für die Angehörigen, für den Rechtsstaat und ein deutliches Zeichen gegen jede Form des Rechtsextremismus", sagte König am Donnerstag in Nürnberg. Aus der Stadt kamen drei Todesopfern, die von NSU-Terroristen ermordet worden waren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Schild des Bundesgerichtshof zeigt den Bundesadler.
Ein Schild des Bundesgerichtshof zeigt den Bundesadler. © Uli Deck/dpa/Archivbild
Nürnberg

"Jenseits der juristischen Aufarbeitung sehe wir uns als Stadt, die drei der zehn Todesopfern zu beklagen hat, in besonderer Weise verpflichtet, das Andenken an die Opfer zu wahren", sagte das Nürnberger Stadtoberhaupt.

König forderte einen zweiten Untersuchungsausschuss im bayerischen Landtag zu den NSU-Vorgängen. Der erste Ausschuss sei bereits abgeschlossen gewesen, als der juristische Prozess begonnen wurde. In dem Verfahren seien aber weitere wichtige Details bekannt geworden. Die Forderung hatte der Nürnberger Stadtrat bereits mit einem Beschluss im Mai erhoben.

© dpa-infocom, dpa:210819-99-894688/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen