Nürnberger Flughafen bekommt Staatshilfe

Der Flughafen Nürnberg kann mit 7 Millionen Euro Hilfe vom Bund rechnen - weitere 7 Millionen wollen der Freistaat Bayern und die Stadt Nürnberg als Flughafen-Eigentümer aufbringen. Der Bund beschloss am Freitag einmalige Zuschüsse für zwölf wichtige Flughäfen, an denen er selbst nicht selbst beteiligt ist. Darunter ist Nürnberg. Am zweitgrößten deutschen Flughafen München hält der Bund 26 Prozent der Anteile.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Plakat weist Reiserückkehrer aus Risikogebieten am Nürnberger Flughafen darauf hin einen negativen Corona Test vorzulegen.
Ein Plakat weist Reiserückkehrer aus Risikogebieten am Nürnberger Flughafen darauf hin einen negativen Corona Test vorzulegen. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild
München/Nürnberg

Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) sagte am Freitag: "Es ist zu begrüßen, dass der Bund seiner Aufgabe gerecht wird und den Flughäfen als Grundpfeiler unserer Verkehrsinfrastruktur durch diese schwierige Zeit hilft." Sie hätten unverschuldet ein katastrophales Jahr hinter sich. In Bayern seien sie auch Handelsdrehscheibe und Arbeitgeber für viele tausend Menschen.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-416255/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen