Nürnberg benennt Platz nach erstem NSU-Opfer

Vor 21 Jahren begann in Nürnberg die Mordserie des Neonazi-Trios NSU. Daran erinnert nun der Enver-ªimºek-Platz, der nach dem ersten Opfer benannt ist. Doch was ist mit den anderen beiden Nürnberger Opfern?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Nürnberg

Enver-ªimºek-Platz - ein Platz in Nürnberg trägt nun den Namen des ersten NSU-Opfers. Damit will die Stadt an die Mordserie der Neonazi-Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" erinnern, der zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen zum Opfer fielen. Drei der Verbrechen geschahen in Nürnberg.

Der 38 Jahre alte Blumenhändler Enver ªimºek sortierte am 9. September 2000 in der Liegnitzer Straße gerade Blumen in seinen Lieferwagen, als die Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt acht Schüsse auf ihn abgefeuerten. Der Vater kam lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus und starb dort später.

Anlässlich seines 21. Todestags benennt die Stadt den Platz am Tatort nun nach ihm. "Das freut mich total", sagte Abdulkerim ªimºek, der Sohn von Enver ªimºek, auf Nachfrage. "Dieser Platz in Nürnberg hat eine ganz andere Bedeutung, denn es ist genau da, wo mein Vater erschossen wurde."

Auch Jena, die einstige Heimat der NSU-Haupttäter, hatte Enver ªimºek im vergangenen Jahr einen Platz gewidmet. Die Enthüllung des neuen Straßenschilds in Nürnberg war für den späten Montagnachmittag geplant. Abdulkerim ªimºek und seine Familie wollten dafür extra aus der Nähe von Frankfurt anreisen.

Mundlos und Böhnhardt hatten über Jahre hinweg acht türkischstämmige und einen griechischstämmigen Kleinunternehmer sowie eine Polizistin ermordet. 2011 begingen die beiden Suizid. Ihre Komplizin Beate Zschäpe wurde als Mittäterin zu lebenslanger Haft bei besonderer Schwere der Schuld verurteilt.

Zu den NSU-Opfern gehören auch der 49 Jahre alte Änderungsschneider Abdurrahim Özüdogru und 2005 der 50-jährige Imbissbesitzer Ismail Yaºar aus Nürnberg. Ein Bündnis von Vereinen und Parteien fordert, Straßen oder Plätze an den Tatorten ebenfalls nach ihnen zu benennen.

Das ist nach Angaben des Nürnberger Menschenrechtsbüros aber schwierig, da die beiden Straßennamen bereits eine wichtige historische Bedeutungen haben. Die Stadt prüft nun, ob das bei neu auszuweisenden Straßen oder Plätzen möglich ist. Konkrete Pläne gibt es aber noch nicht.

© dpa-infocom, dpa:210913-99-195887/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen