Naturschützer: Baupläne im Ökosystem Ochsenau stoppen

Naturschützer wollen Pläne zu einer umstrittenen Bebauung in der ökologisch wichtigen Ochsenau im Osten Landshuts mit einem Gang nach Brüssel stoppen. Die Pläne der Stadt Landshut und des Freistaates Bayern zur Bebauung der Hälfte dieses 50 Hektar großen Kalkmagerrasens gefährdeten die Artenvielfalt in diesem Ökosystem, teilten der Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Naturwissenschaftliche Verein Landshut (NVL) am Dienstag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Tagpfauenauge sitzt auf einer Wiese am Rande des Vogelsbergs auf einer Distel.
Ein Tagpfauenauge sitzt auf einer Wiese am Rande des Vogelsbergs auf einer Distel. © Frank Rumpenhorst/dpa
Landshut

Viele seltene Arten hätten dort ihr letztes Refugium. Die Organisationen kündigten an, sich an die Europäische Kommission zu wenden.

Aus Sicht der Naturschützer hätte das Gebiet als Teil des europäischen Schutzgebiets-Netzwerkes (Natura 2000) längst gemeldet werden müssen. "Es geht dabei auch um die Einhaltung nationaler und bayerischer Naturschutz-Gesetze und die Glaubwürdigkeit der Politik: Trotz aller Bekenntnisse zum Erhalt der Natur geht deren aktive Zerstörung auch im Freistaat unvermindert weiter", sagte Andreas von Lindeiner, LBV Landesfachbeauftragter Naturschutz.

In der Ochsenau lebten Arten, die es in ganz Bayern und teils in ganz Deutschland nicht mehr gebe. "Dieses Refugium muss dringend unter Schutz gestellt werden, so dass der Reichtum an außergewöhnlicher Natur auch für kommende Generationen erhalten bleibt", sagte Stefan Müller-Kroehling, Landshuter Stadtrat und Zweiter Vorsitzender des Naturwissenschaftlichen Vereins Landshut.

Entlang der Isar gab es bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts eine durchgehende Achse von Kalkmagerrasen mit Lebensräumen für Arten wie Steppengrashüpfer, Deutscher Sandlaufkäfer und Kleine Wolfsfliege. Dass diese Lebensräume in der Ochsenau erhalten blieben, hat seinen Grund vor allem in der früheren militärischen Nutzung.

© dpa-infocom, dpa:210810-99-789292/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen