Nächtliche Ausgangssperre weitgehend eingehalten

Die Ausgangssperren sind offenbar in der ersten Nacht weitgehend eingehalten worden. Die Polizei meldete am Donnerstag zunächst kaum Vorkommnisse. In Augsburg war ein junger Mann auf einen Baukran gestiegen. In Oberfranken seien bislang keine relevanten Einsätze aus der Nacht bekannt, sagte ein Polizeisprecher. Das Wetter sei bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wenig einladend gewesen, um vor die Tür zu gehen. Auch bei den Polizeipräsidien München und Mittelfranken waren zunächst keine Vorfälle bekannt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier.
Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier. © Boris Roessler/dpa/Archivbild
München

In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen der Wert von 200 Corona-Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen der vergangenen sieben Tage überschritten wird, gilt seit Mittwoch eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr.

Menschen dürfen ihre Wohnungen dann nur noch aus einigen wenigen triftigen Gründen verlassen - aber etwa nicht mehr für Spaziergänge oder den Besuch eines anderen Hausstandes. Über dem 200er-Wert lagen bayernweit zuletzt gut zwei Dutzend Kreise und kreisfreie Städte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen