Nada zu Urteil im Doping-Prozess: "Ein Meilenstein"

Für die Nationale Anti-Doping-Agentur ist das Urteil des Landgerichts München im Doping-Prozess gegen den Erfurter Arzt Mark S. "ein Meilenstein" mit Signalwirkung. "Es zeigt mehr als eindeutig, dass Doping der falsche Weg ist", sagte die Nada-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann. "Erstmalig wird ein im Leistungssport tätiger Arzt und seine Unterstützer nach dem Anti-Doping-Gesetz zu einer teilweise empfindlichen Freiheitsstrafe und einem Berufsverbot verurteilt." Systematisches Doping im Leistungssport sei alles andere als ein Kavaliersdelikt. "Es ist wichtig zu sehen, dass das Anti-Doping-Gesetz greift."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der NADA, schaut in die Runde.
Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der NADA, schaut in die Runde. © Jörg Carstensen/dpa
Bonn/München

Der Mediziner Mark S. ist wegen Dopings zu einer Haftstrafe von vier Jahren und zehn Monaten sowie einem Berufsverbot von drei Jahren verurteilt worden. In dem ersten großen Strafprozess in Deutschland seit Einführung des Anti-Doping-Gesetzes 2015 sprach das Gericht auch die vier Helfer von Mark S. schuldig.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen