Nach Wolfsangriffen: LfU verweist auf Herdenschutz-Maßnahmen

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Wolf schaut hinter einem Baum hervor.
Ein Wolf schaut hinter einem Baum hervor. © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
Augsburg

Einmal mehr appelliert das Landesamt für Umwelt (LfU) an Nutztierhalter, ihre Herden wolfssicher unterzubringen. Genanalysen jüngst gerissener Wildtiere in Oberbayern hätten Wölfe als Verursacher bestätigt, teilte das LfU am Mittwoch in Augsburg mit. Zuletzt wurden demnach in den Landkreises Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land mehrere Wildtiere sowie Schafe und Ziegen gerissen oder verletzt. Unklar war zum Teil noch, ob derselbe oder verschiedene Wölfe die Angriffe verübten. Der Wolf ist streng geschützt.

Sämtliche Orte, an denen Übergriffe stattfanden, liegen dem LfU nach innerhalb der sogenannten Förderkulisse Herdenschutz Wolf. Nutztierhalter, deren Flächen innerhalb der Förderkulisse liegen, können Material- und Montagekosten für die Errichtung wolfssicherer Zäune zu 100 Prozent gefördert bekommen. Anträge sind bei den Landwirtschaftsämtern einzureichen. Zudem gibt es Ausgleichszahlungen durch den Freistaat für gerissene Nutztiere.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen