Nach Tötung eines 33-Jährigen: Warten auf Obduktionsergebnis

Nach dem gewaltsamen Tod eines 33-Jährigen in Elsenfeld (Landkreis Miltenberg) erhofft sich die Polizei weitere Klarheit durch die Obduktion der Leiche. Diese habe bereits stattgefunden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die Ergebnisse würden aber frühestens Anfang der neuen Woche vorliegen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
Elsenfeld

Als mutmaßlicher Täter gilt der 23 Jahre alte Mitbewohner des Opfers. Er soll den 33-Jährigen getötet und dann die Wohnung angezündet haben. Die Hintergründe der Tat seien weiterhin unklar, sagte der Sprecher. Der 23-jährige Deutsche wurde am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen Mordes erließ. Er wurde in eine JVA gebracht. Er mache weiterhin keine Angaben zum Motiv.

Passanten hatten am Dienstag Rauch aus der Wohnung aufsteigen sehen und den Notruf gerufen. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Die Einsatzkräfte fanden den 33-Jährigen leblos in der Wohnung. Reanimationsversuche durch den Rettungsdienst und einen Notarzt blieben erfolglos.

Nach Angaben des Polizeisprechers hatte der Mann nicht nur Brandverletzungen an den Beinen, sondern auch mehrere Stich- und Schnittverletzungen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen