Nach Pause: Zusätzlicher Prozesstag in Doping-Verfahren

Im Doping-Verfahren gegen den deutschen Arzt Mark S. hat das Gericht einen zusätzlichen Verhandlungstag anberaumt. Nachdem zuletzt vier Termine wegen einer Corona-Infektion eines Prozessbeteiligten ausgefallen waren, terminierte die Vorsitzende Richterin Marion Tischler einen neuen Prozesstag für den 29. Oktober (11.45 Uhr) im Landgericht München. Das wurde am Dienstag mitgeteilt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. © David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild
München

Ursprünglich waren in dem Verfahren gegen den Erfurter Mediziner und vier Komplizen wegen jahrelangen Blutdopings 26 Verhandlungstage bis Weihnachten vorgesehen. Zuletzt zeigte sich aber bereits, dass eine Verlängerung in das neue Jahr hinein wahrscheinlich ist. Dann mussten zusätzlich noch vier Prozesstage gestrichen werden, als bekannt wurde, dass einer der Beteiligten positiv auf Corona getestet wurde.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers wurden keine weiteren Anwälte, Angeklagten, Richter, Justizbeamten oder Beobachter angesteckt. Deshalb geht es an diesem Mittwoch mit dem Prozess weiter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen