Nach gewaltsamen Tod von 62-Jährigem Sohn in Psychiatrie

Knapp zwei Wochen nach einem Gewaltverbrechen an einem 62-Jährigen im oberbayerischen Landkreis Landsberg ist der tatverdächtige Sohn in einer Psychiatrie untergebracht worden. Wie die Staatsanwaltschaft Augsburg am Mittwoch mitteilte, wird davon ausgegangen, dass der 25-Jährige nicht voll schuldfähig ist.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts.
Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Obermeitingen

Der Sohn hatte nach bisherigen Ermittlungen am 16. Juli in Obermeitingen seinen Vater mit einem spitzen Gegenstand erschlagen. Seitdem saß der Beschuldigte in einer Justizvollzugsanstalt, aufgrund eines vorläufigen Gutachtens wurde der Mann nun in ein Bezirkskrankenhaus verlegt.

"Es wird davon ausgegangen, dass in einer Hauptverhandlung die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet werden wird", sagte Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai. Die Ermittler vermuten, dass der Mann weiterhin für die Allgemeinheit eine Gefahr darstellt.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-582668/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen