Nach fast fünf Stunden geborgen: Mann in Silo verschüttet

Fast fünf Stunden musste ein 49 Jahre alter Mann in Kitzingen bis zur Brust zugeschüttet in einem Silo ausharren, ehe er gerettet werden konnte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Die Rettungskräfte waren bei der Bergung von nachrutschendem Sand behindert worden. (Symbolbild)
Die Rettungskräfte waren bei der Bergung von nachrutschendem Sand behindert worden. (Symbolbild) © Arno Burgi/dpa
Kitzingen

Der Mann wurde am Freitagnachmittag bei Wartungsarbeiten in dem Silo verschüttet, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der 49-Jährige habe sich für die Arbeiten etwa zehn Meter in den Silo abgeseilt, hieß es. Nachrutschender Sand habe ihn allerdings bis zum Hals verschüttet.

Ein Kollege, der dem Mann bei der Arbeit assistierte, grub den Mann bis zur Brust frei. Die Rettungskräfte seien bei der Bergung von nachrutschendem Sand behindert worden, so dass es letztlich knapp fünf Stunden dauerte, ehe der Mann befreit werden konnte. Er sei leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. An dem Einsatz waren nach Polizeiangaben über 50 Einsatzkräfte beteiligt.

Es kommt immer wieder zu Unfällen in Silos. In Bayern sind im vergangenen Jahr mindestens vier Menschen bei ähnlichen Unfällen gestorben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen