Mutter droht mit Polizei: Kleinkind weint bei Routineeinsatz

Weil seine Mutter ihm regelmäßig mit der Polizei drohte, hat ein Dreijähriger bei einem Polizeieinsatz in Schwaben geweint und geschrien. Seine Mutter habe ihrem Sohn erzählt, dass die Polizei ihn holen würde, wenn er nicht brav sei, teilte die Polizei am Mittwoch auf Twitter mit."Droht euren Kindern bitte nicht mit der Polizei", hieß es dazu von den Beamten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Fahrzeug der bayerischen Polizei fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt.
Ein Fahrzeug der bayerischen Polizei fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt. © Peter Kneffel/dpa/Symbolbild
Donauwörth

Sie waren Mitte Oktober in einen Laden in Donauwörth gegangen, um nach dem Besitzer eines davor parkenden Autos zu fragen, als der Junge zu weinen begann. Im Nachgang bekam der kleine Junge Süßigkeiten und Malbücher, um ihm die Angst zu nehmen. In der Regel haben Kinder allerdings keine Angst vor der Polizei, wie ein Sprecher sagte. In diesem Fall habe es sich um ein Extrembeispiel gehandelt.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-753987/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen