Mutmaßlicher Rohrbomben-Bastler nicht politisch motiviert

Nach dem Fund von Rohrbomben-Teilen und mehreren Schusswaffen im Allgäu geht die Polizei nicht von einer politischen Motivation des Verdächtigen aus. "Es gibt derzeit keine Hinweise auf einen staatsschutz-relevanten Hintergrund", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Der 32 Jahre alte Mann sei nach der Durchsuchung seiner Wohnung in Kaufbeuren in eine Klinik gebracht worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier.
Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier. © Boris Roessler/dpa/Archivbild
Kaufbeuren

Neben Teilen einer Rohrbombe und mehreren Schusswaffen hatte die Polizei dort am Donnerstag auch eine Cannabis-Zuchtanlage sowie geringe Mengen Marihuana und Amphetamine gefunden. Gegen den Mann wird nun unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz ermittelt.

Der 32-Jährige war nach Angaben der Polizei schon vor einigen Jahren wegen unerlaubten Waffenbesitzes aufgefallen. Die zuständige Behörde hatte demnach ein Waffenbesitzverbot verhängt.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-198483/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen