Mutmaßliche Schutzgeld-Erpresser angeklagt

Sie sollen einen Mann mit dem Tod bedroht haben: Nach der Festnahme mutmaßlicher Schutzgeld-Erpresser durch Spezialeinheiten vergangenen November ist Anklage gegen die drei Männer erhoben worden. Einem der Beschuldigten wird unter anderem räuberische Erpressung, versuchte räuberische Erpressung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand.
Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa
Aschaffenburg

Im November vergangenen Jahres wurde der damals 30-Jährige aus dem Rockermilieu am Bahnhof in Aschaffenburg von Spezialeinheiten nach einer Geldübergabe geschnappt. Die 10 000 Euro sollen von einem Handwerker erpresst worden sein.

Am selben Tag nahm ein angefordertes Spezialeinsatzkommando aus Köln einen damals 32-Jährigen und einen 43-Jährigen in Frankfurt/Main fest. Die beiden Männer wurden jeweils wegen versuchter räuberischer Erpressung und unerlaubtem Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge angeklagt. Alle drei Männer seien wegen teils schweren Gewaltdelikten bereits polizeibekannt.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-144675/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen