Mordprozess: Mann räumt Tötung seiner Ehefrau ein

Ein 56-jähriger Mann hat im Prozess vor dem Landgericht Regensburg zugegeben, seine eigene Ehefrau getötet zu haben. Der Verteidiger des Angeklagten habe zum Auftakt der Verhandlung am Montag eine Erklärung verlesen, in der dieser die Tat eingeräumt habe, sagte ein Gerichtssprecher. Laut Anklage tötete der Kosovare seine Frau im Oktober 2020 aus Eifersucht. Drei unbekannte Anrufe auf ihrem Handy sollen ihn so misstrauisch gemacht haben, dass er seine Frau in der gemeinsamen Regensburger Wohnung mit zahlreichen Messerstichen umbrachte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Ausgabe des Strafgesetzbuchs und der Strafprozessordnung stehen in einem Gerichtssaal.
Eine Ausgabe des Strafgesetzbuchs und der Strafprozessordnung stehen in einem Gerichtssaal. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild
Regensburg

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Mord aus niedrigen Beweggründen vor. Bei dem Anrufer soll es sich um den Bruder der Frau gehandelt haben, der lediglich eine neue Telefonnummer hatte. In dem Prozess sind insgesamt fünf Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil wird für Anfang August erwartet.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-437879/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen