Missbrauchsfall Münster: 37-jähriger Unterfranke in U-Haft

Im Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex Münster ist gegen einen Mann aus dem Landkreis Würzburg Haftbefehl erlassen worden. Dem 37-Jährigen wird unter anderem Beihilfe zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. Der Mann wurde bereits Anfang Januar dem Ermittlungsrichter vorgeführt und sitzt in Untersuchungshaft.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
"EK Rose", der Name der Ermittlungskommission, steht auf Aktenordnern.
"EK Rose", der Name der Ermittlungskommission, steht auf Aktenordnern. © Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild
Würzburg/Münster

In Münster wird derzeit ein Prozess gegen einen 27-Jährigen geführt, der Kinder in einer Gartenlaube sexuell missbraucht haben soll. Die Dimension des Missbrauchsfalls war im Juni 2020 ans Licht gekommen. Der festgenommene 37-Jährige aus Unterfranken habe bei mindestens einem Missbrauch über Video zugeschaut. Zudem soll er Kinderpornografie besessen und ausgetauscht haben. Ein Urteil im Verfahren gegen den Mann aus Münster wird im Februar erwartet.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-221786/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen