Missbrauch? Ehemaliges Jugendheim im Visier der Justiz

Ein ehemaliges katholisches Kinder- und Jugendheim in der Nähe von München gerät ins Visier der Justiz. Die Staatsanwaltschaft München II hat Vorermittlungen eingeleitet gegen einen früheren Erzieher des Jugenddorfes Piusheim in der Gemeinde Baiern (Kreis Ebersberg) sowie einen damals angehenden Priester.
von  dpa
Das ehemalige katholische Piusheim. Foto: Steffen Heinemann/dpa
Das ehemalige katholische Piusheim. Foto: Steffen Heinemann/dpa © dpa

Baiern/München - Ein ehemaliges katholisches Kinder- und Jugendheim in der Nähe von München gerät ins Visier der Justiz. Die Staatsanwaltschaft München II hat Vorermittlungen eingeleitet gegen einen früheren Erzieher des Jugenddorfes Piusheim in der Gemeinde Baiern (Kreis Ebersberg) sowie einen damals angehenden Priester. Das teilte die Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Bislang war das Heim im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche noch nicht in die Öffentlichkeit geraten.

Hintergrund der Ermittlungen sind Vorwürfe massiven sexuellen Missbrauchs, die im Rahmen eines Prozesses vor dem Landgericht München II bekannt wurden. Ein 56 Jahre alter Mann, der selbst wegen schweren Missbrauchs an kleinen Kindern angeklagt ist, hatte vor Gericht angegeben, in seiner Kindheit und Jugend unter anderem im Piusheim von mehreren Männern missbraucht worden zu sein. Er sprach auch von Prostitution, von "Anschaffen" und "Sexpartys".

Konkret nachprüfen lassen sich diese Vorwürfe derzeit noch nicht. Es handle sich um Vorermittlungen, betont Staatsanwältin Karin Jung. "Es wird den Angaben des Angeklagten nachgegangen. Ob die Angaben sich als belastbar erweisen und ob schließlich eine strafrechtliche Ahndung erfolgen kann, kann noch nicht gesagt werden."

Das Erzbistum München und Freising bestätigte dpa allerdings auf Anfrage, dass im Zusammenhang mit der inzwischen geschlossenen Einrichtung seit 2010 neun Verdachtsfälle wegen sexueller Übergriffe oder körperlicher Gewalt gemeldet wurden. Diese sind mit einer einzigen Ausnahme bisher nicht an die Öffentlichkeit gelangt. Alle Fälle in dem Heim, in dem seinerzeit schwer erziehbare Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 18 Jahren betreut wurden, ereigneten sich nach Angaben der Katholischen Jugendfürsorge von den 1950er bis Mitte der 1970er Jahre. Nur einer dieser Verdachtsfälle ging in die große sogenannte MHG-Studie zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche ein.