Milchlaster stürzt auf A8 um - 14.000-Liter-Tank schlägt leck

Einen hohen Sachschaden und lange Staus verursachte ein Milchlaster-Fahrer am Sonntag auf der A8. Ursache war wohl überhöhte Geschwindigkeit.
von  az/sx
Der Milchtransporter kam von der Autobahn ab und stürzte um.
Der Milchtransporter kam von der Autobahn ab und stürzte um. © BRK BGL

Anger/Aufham - Der 53 Jahre alte Milchwagen-Fahrer aus dem Rosenheimer Landkreis war am Sonntagmorgen gegen 9.20 Uhr auf Höhe Anger/Aufham nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Er war auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs. Auf der angrenzenden Wiese überschlug sich der Lkw und blieb schließlich nach rund 200 Metern auf der Seite liegen. Das berichtet das Bayerische Rote Kreuz. Als die Rettungskräfte eintrafen, hatte sich der Fahrer bereits aus seinem Führerhaus befreit. Er wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

Literweise Milch versickerte in der Wiese

In dem leckgeschlagenen Tank des Lkw befanden sich rund 14.000 Liter Milch. Ein Teil davon war ausgelaufen, den Rest pumpte die Feuerwehr in ein Ersatzfahrzeug. Der kaputte Milchlaster musste mit einem Autokran geborgen werden. Dadurch war die Autobahn in Richtung Salzburg für mehr als zwei Stunden komplett gesperrt.

Lesen Sie auch: Polizei sucht falschen Fahrtkarten-Kontrolleur

An dem Lkw entstand nach ersten Schätzungen ein Totalschaden in Höhe von rund 200.000 Euro. Auch die Schutzplanke und ein Wildschutzzaun wurden beschädigt, Kosten: mindestens 5.000 Euro. Ersten Ermittlungen nach dürfte die Unfallursache überhöhte Geschwindigkeit gewesen sein.