Mehrheit glaubt nicht an gerechtere Welt durch Religion

Nur eine kleine Minderheit der Menschen in Deutschland glaubt, dass die Welt durch Religion gerechter wird. Bei einer Umfrage zu dem Thema stimmten nur zwölf Prozent der Männer und Frauen der These zu: "Die Religionen dieser Welt tragen dazu bei, dass die Welt gerechter wird." 55 Prozent der Befragten stimmten nicht zu, 26 Prozent waren zwischen beiden Seiten unentschlossen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bischöfe nehmen an einem Gottesdienst teil.
Bischöfe nehmen an einem Gottesdienst teil. © Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild
Lindau

Die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov wurde im Auftrag der Stiftung Friedensdialog der Weltreligionen und Zivilgesellschaft in Lindau erstellt. Es ging um Themen wie Glaube, Gerechtigkeit und Klimaschutz. Rund 60 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen Religion wenig oder überhaupt nicht wichtig sei. Als wichtig, sehr wichtig oder sogar äußerst wichtig bezeichneten 39 Prozent der Teilnehmer die Religion.

Die Stiftung am Bodensee will das friedliche Zusammenleben von Menschen und Religionen fördern. Vom 4. bis 7. Oktober veranstaltet die Stiftung daher in Lindau eine Konferenz zum Austausch zwischen jungen und alten Generationen in Religionsgemeinschaften.

© dpa-infocom, dpa:210923-99-323533/3

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen