Mehrere Festnahmen bei Razzia in Rockerszene nach Gewalttat

Nach einem versuchten Tötungsdelikt in der Rockerszene haben Polizei-Spezialeinheiten am Mittwoch im Großraum Regensburg mehrere Gebäude durchsucht und vier Verdächtige festgenommen. Wie das Oberpfälzer Polizeipräsidium mitteilte, waren bereits am 5. August zwei mutmaßlich ehemalige Mitglieder eines Rockerclubs teils lebensbedrohlich verletzt worden. Beide Opfer konnten mittlerweile das Krankenhaus wieder verlassen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Nach einem versuchten Tötungsdelikt in der Rockerszene dursuchen Polizei-Spezialeinheiten Gebäude.
Nach einem versuchten Tötungsdelikt in der Rockerszene dursuchen Polizei-Spezialeinheiten Gebäude. © Polizeipräsidium Oberpfalz/dpa
Regensburg

In Folge der Ermittlungen wurden nun unter anderem elf Wohnungen und zwei Clubhäuser durchsucht. "Das Ziel der Durchsuchungen war das Auffinden von Beweismitteln", sagte ein Polizeisprecher. Es wurden neben Handys auch Waffen und Drogen sichergestellt.

Insgesamt geht die Polizei im Fall der Gewalttat von elf Beschuldigten aus, gegen drei Männer im Alter von 21, 53 und 57 Jahren wurden Haftbefehle erlassen. Ein weiterer Mann soll nun ebenfalls in Untersuchungshaft, weil bei ihm Rauschgift im Kühlschrank gefunden wurde.

Hintergrund des Streits zwischen den Rockern sollen möglicherweise offene Forderungen sein. An der Durchsuchungsaktion waren Spezialkräfte der Polizei aus Bayern und Baden-Württemberg beteiligt.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-52776/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen