Mehr Regenwürmer in bayerischen Ackerböden

In bayerischen Äckern leben nach Angaben der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) immer mehr Regenwürmer. Wie die LfL anlässlich des Tags des Regenwurms (Montag) mitteilte, hat die Bestandsdichte der tiefgrabenden Tauwürmer in den vergangenen 35 Jahren auf 70 Prozent der beobachteten Bodenflächen zugenommen. Die Tiere gelten demnach als Zeichen für einen biologisch aktiven Boden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Regenwurm krabbelt in einer Hand.
Ein Regenwurm krabbelt in einer Hand. © Stefanie Paul/dpa/Symbolbild
Freising

Als Grund für die Zunahme des Wurmbestands nennt die LfL vor allem die Tatsache, dass heute weniger Äcker in Bayern jährlich gepflügt werden als in den Achtzigerjahren. Der Anteil dieser Flächen sei von 80 bis 90 Prozent auf mittlerweile 60 Prozent gesunken. Landwirte und Gärtner können demnach auch durch organischen Dünger und den Anbau von Kleegras die Lebensbedingungen für Regenwürmer verbessern.

© dpa-infocom, dpa:210214-99-433501/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen