Mehr als 200 Haftbefehle wegen Schleusungen in Niederbayern

Mehr als 200 Haftbefehle haben Ermittler in Niederbayern seit Anfang 2020 gegen mutmaßliche Schleuser an der Grenze erwirkt. Die Tendenz sei weiter steigend, teilten die Staatsanwaltschaften Landshut und Passau sowie die Bundespolizei in Passau mit. In diesem Jahr sei die Zahl gegenüber dem Vorjahr um etwa zehn Prozent gestiegen. Vor allem an der österreichischen Grenze brächten Schleuserbanden über Simbach am Inn, die Autobahn 3 und kleinere Grenzübergänge ständig mehr Menschen nach Deutschland.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Polizist der Bundespolizei steht in einer Leitstelle.
Ein Polizist der Bundespolizei steht in einer Leitstelle. © Boris Roessler/dpa/Symbolbild
Passau

Die Schleuser handelten dabei "immer professioneller und skrupelloser", teilten die Ermittler mit. Die Täter pferchten viele Menschen auf Ladeflächen von Fahrzeugen zusammen und flüchteten immer öfter mit teils halsbrecherischen Fahrten vor Polizeikontrollen.

Kommunizieren würden die Schleuserbanden meist über soziale Medien, sagte der Leiter des Ermittlungsdienstes der Bundespolizei Passau, Albert Resch. Deshalb hätten die Ermittler verstärkt in Technik und Ausbildung investiert: "Der Fokus auf Handyauswertungen sowie die Ermittlungen in sozialen Netzwerken haben erheblich zugenommen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen