Mann verliert über 100.000 Euro durch falsche Geldanlagen

Mit großen Gewinnversprechen haben unbekannte Betrüger einen 38-jährigen Ingolstädter dazu gebracht, über eine Webseite im Internet weit mehr als 100.000 Euro zu überweisen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Mann tippt auf einer Tastatur eines Laptops.
Ein Mann tippt auf einer Tastatur eines Laptops. © Silas Stein/dpa/Symbolbild
Ingolstadt

Im Oktober und November habe der Mann, vermeintlich über zwei anerkannte Kryptowährungsbörsen, einen sechsstelligen Betrag bezahlt, teilte die Polizei am Montag mit.

Als er sich den angeblichen Gewinn auszahlen lassen wollte, hätten die mutmaßlichen Betrüger ihn aufgefordert, Steuern, Versicherungsbeiträge und Gebühren in fünfstelliger Höhe nachzuzahlen. Erst nachdem er auch diese Summe überwiesen hatte, wurde der 38-Jährige misstrauisch und ging zur Polizei. Von dem versprochenen Geld hat er nach Polizeiangaben nichts gesehen.

Sogenannter Cybertrading-Betrug, bei dem hohe Gewinne durch Investitionen in Kryptowährungen, binäre Optionen und ähnliche Finanzprodukte versprochen werden, komme immer häufiger vor, sagt ein Polizeisprecher. "Aber eine solche Summe ist schon ungewöhnlich", meint er mit Blick auf den Fall aus Ingolstadt.

Offenbar habe sich der Mann von den hohen Gewinnversprechen blenden lassen. Der Polizeisprecher vermutet, dass viele Menschen auch aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise nach neuen Möglichkeiten der Geldanlage suchten und anfällig für Betrug seien.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen