Mann soll gefälschte Impfpässe verkauft haben: Festnahme

Die Polizei hat in Erlangen einen Mann festgenommen, der über einen Messaging-Dienst gefälschte Impfausweise angeboten haben soll. Ende Oktober habe ein Zeuge das illegale Angebot gemeldet, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Verkäufer habe für die Fälschung Bargeld und ein persönliches Treffen verlangt, hieß es. Die Ermittler bahnten dann zum Schein einen Verkauf an, ein Zivilbeamter traf sich mit dem 22-jährigen Verkäufer am Erlanger Bahnhof.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Aufkleber mit dem Hinweis auf eine Corona-Impfung klebt in einem Impfpass.
Ein Aufkleber mit dem Hinweis auf eine Corona-Impfung klebt in einem Impfpass. © Marijan Murat/dpa/Symbolbild
Erlangen

Den Angaben zufolge brachte der Verdächtige einen Blanko-Impfausweis mit und trug in diesen zwei fingierte Impfungen ein. Zudem soll er gefälschte Etiketten eingeklebt, den Eintrag mit einem gefälschten Stempel eines Impfzentrums versehen und das Dokument als vermeintlicher Arzt unterschrieben haben. Dann nahmen die Beamten ihn fest.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden sie den Angaben zufolge den persönlichen Impfpass des Verdächtigen mit gefälschten Einträgen sowie die Impfausweise anderer Personen. Gegen den Mann wird nun wegen Urkundenfälschung ermittelt.

© dpa-infocom, dpa:211109-99-926921/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen